Swiss Concussion Center erstmalig beim Zürcher BrainFair

Seit 2002 präsentiert das Universitätsspital, die Universität Zürich und die ETH jedes Jahr die aktuellen Forschungsergebnisse und Entwicklungen im Bereich Neurowissenschaften der Öffentlichkeit auf der einwöchigen BrainFair. Zusätzlich zu Vorträgen, Ausstellungen und Diskussionsforen, öffnen auch Labors und Kliniken die Türen. In diesem Jahr nahm die Schulthess Klinik als Kooperationspartner des Swiss Concussion Centers (SCC) zum ersten Mal an diesem einzigartigen Anlass, der bis 4‘000 Menschen anzieht, teil. Obwohl das SCC vor weniger als 2 Jahren mit den Schwerpunkten Diagnostik, Behandlung und Forschung bei sport-assoziierten Gehirnerschütterungen gegründet wurde, war es bereits mit 2 Beiträgen auf der BrainFair vertreten.

Unter der Leitfrage „Sind Gehirnerschütterungen harmlos?“ informierte Frau Dr. Nina Feddermann-Demont mit ihrem Vortrag über die aktuelle Diagnostik und adäquaten Behandlungsmethoden nach Gehirnerschütterungen im Sport. Der anschliessende Austausch zwischen Ärzten, Forschenden und Besuchern zeigte nicht nur das große Interesse der Thematik auf, sondern auch dass zur Klärung bestimmter Fragestellungen, wie z.B. anhaltende Effekte von Gehirnerschütterungen auf Gehirnfunktionen und Strukturen, weitere Studien essentiell sind.

Am Samstag war das SCC für die breite Bevölkerung geöffnet und einige Bereiche der Diagnostik und Therapie wurden vor Ort demonstriert. Die Besucher konnten sich selbst davon überzeugen, wie gut ihr Vestibularorgan, die Okulomotorik und das Gleichgewicht funktionieren. Auch die Therapiemethoden, die sonst ausschliesslich unseren betroffenen Sportlern zur Verfügung stehen, konnten im Rahmen einer SCC-Tour einmal ausprobiert werden. Den Besuchern wurde anhand von konkreten Patientenbeispielen der Verlauf vom Unfall, über die Diagnostik und Therapie, bis hin zur Wiederaufnahme des Sports demonstriert. Mit Poster-Präsentationen wurden die Besucher über aktuelle Forschungsergebnisse informiert.

Die Schulthess Klinik und das SCC freuen sich über die Einladung, den neuen Schwerpunkt in Patientenversorgung und Forschung bei dieser renommierten Veranstaltung vorzustellen, das große Interesse der Bevölkerung und die vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmer.

Das Swiss Concussion Center stellt sich vor

Am 2. März 2017 fand die erste SCC-Fortbildung unter dem Thema „Das Swiss Concussion Center (SCC) stellt sich vor“ für Ärzte, Physiotherapeuten und medizinisch Interessierte statt. Die Fortbildung bestand aus zwei Teilen. In einem ersten Teil wurden Kurzvorträgen zum SCC und zur Diagnostik und Therapie bei Gehirnerschütterung gehalten. In einem zweiten Teil folgte eine Führung durch die SCC-Räumlichkeiten (SCC-Tour) mit Vorstellung der apparativen vestibulären und okulomotorischen Geräte (Diagnostik) und der Therapie- und Rehabilitationsmöglichkeiten. Im Anschluss bestand die Möglichkeit für einen inhaltlichen Austausch.