Empfehlungen für die Erstuntersuchung, Differentialdiagnose und Behandlung von Gehirnerschütterung und anderen Kopfverletzungen im Spitzenfussball

Unter der Leitung von Dr. Nina Feddermann-Demont hat eine internationale Expertengruppe Empfehlungen für das medizinische Vorgehen nach Kopfverletzungen im Fussball im renommierten Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports (Impact factor: 3.631) veröffentlicht. Die Publikation richtet sich an Teamärzte im Spitzenfussball, bietet aber auch wichtige Informationen für medizinische Teams im Amateurfussball und anderen Sportarten.
Das systematische Vorgehen umfasst insgesamt sieben Stufen von der ersten Untersuchung auf dem Spielfeld bis zum abgestuften Return-to-Football-Programm und wird anhand einer Übersichtsgraphik veranschaulicht. Im Text werden die Untersuchungsverfahren und Massnahmen für jede Stufe ausführlich dargestellt und wichtige Informationen in Tabellen zusammengefasst. Es werden Kriterien für das Notfallmanagement („red flags“), die Unterbrechung des Sports („orange flags“) und für die Überweisung an Spezialisten zur weiteren Diagnose und Behandlung (anhaltende „orange flags“) angegeben. Abschliessend werden die allgemeinen Richtlinien für die Rückkehr zum Sport nach einer Gehirnerschütterung für den Fussball spezifiziert.
Die Veröffentlichung steht zum kostenfrei Download unter Wiley.

Kooperations-Projekt zu „Auswirkungen des Kopfballspiels“ bei Nachwuchs-Fussballspielern gestartet

In Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn (Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger), der Medical School Hamburg (Frau Prof. Dr. Astrid Junge) und dem Interdisziplinären Zentrum für Schwindel und neurologische Sehstörungen des USZ und UZH Zürich (Prof. Dr. Dominik Straumann) führt das SCC ein vom deutschen Bundesinstitut für Sportwissenschaft gefördertes Projekt zum „Einfluss von Kopfbällen im Fußball auf funktionale und strukturelle Hirnnetzwerke“ durch.

Am 29. und 30. August fanden beim Hamburger Sport Verein (HSV) die ersten Datenerhebungen in Hamburg statt. Alessandra Ventura, Urs Scheifele und Dr. Andrea Di Giacopo waren vor Ort und haben unter Leitung von Professor Astrid Junge zusammen mit dem Team der Medical School Hamburg bei den HSV Spielern neurologische und neurokognitive Untersuchungen sowie einen Balance Test und Untersuchung der Augenbewegungen durchgeführt. Zusätzlich ist ein MRI des Gehirns vorgesehen.

Die gewonnen Werte dienen nun als Ausgangswerte und werden in zwei Jahren erneut erhoben. In der Zwischenzeit werden bei jeder Trainingseinheit und während der Spiele die Anzahl der Kopfbälle mittels Videoaufnahme erfasst und zentral ausgewertet.

Für Fragen rund um das Projekt kontaktieren Sie gerne Frau Dr. Nina Feddermann (Nina.Feddermann@swissconcussion.com).

Alexander-Otto-Akademie

SCC und MSH Team

SCC und MSH Team

Team und Spieler bei der Testdurchführung

Team und Spieler bei der Testdurchführung